Herzlich Willkommen bei der wissenschaftlichen Anlaufstelle für hochproblematische Kinderschutzverläufe!

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) lotet gegenwärtig im Dialogprozess „Mitreden – Mitgestalten: Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe“ Modernisierungsbedarfe in den gesetzlichen Regelungen des Kinder- und Jugendhilferechts aus, damit Menschen wirksamer als bisher geholfen werden kann.

Die Erfahrungen von Betroffenen sollen dabei aktiv berücksichtigt werden. Da der „Kinderschutz“ hierbei ein wichtiges Anliegen ist, wurde ergänzend das vertiefende Forschungsmodul „Hochproblematische Kinderschutzverläufe: Betroffenen eine Stimme geben“ gestartet.

In der Zeit vom 25.04.2019 – 30.06.2019 haben Betroffene und Beteiligte auf dieser Seite die Möglichkeit, ihren Fall einzubringen.

Eltern, Kinder und Jugendliche, junge Volljährige, Vertrauenspersonen von diesen, Pflege- und Adoptiveltern sowie Fachkräfte aus den Arbeitsfeldern der Jugendhilfe, Eingliederungshilfe, Familiengerichtsbarkeit und dem Gesundheitswesen können sich hier vertraulich und anonym äußern.

Ein Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wird dafür die gesammelten Erfahrungsberichte auswerten und einzelne Fälle auch genauer untersuchen, indem Interviews mit den beteiligten Personen geführt werden.

Wir freuen uns, wenn Sie sich beteiligen!

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass im Rahmen der wissenschaftlichen Anlaufstelle keine Einzelfallaufarbeitung in einem Beratungssetting erfolgen kann.
Die wissenschaftliche Anlaufstelle wird daher auch keinen Beschwerden in Einzelfällen nachgehen.